LADA verbindet! Das konnte man auch dieses Jahr wieder beim alljährigen Zabeltitzer LADAtreffen erkennen. Entgegen aller aktuellen politischen Ereignisse zum Jahreswechsel war es wieder schön zu sehen, welche Nationen friedlich zusammen an einem Tisch sitzen können. Die LADAs vertraten natürlich Russland, ein tschechisches Pärchen aus der Nähe von Prag war ein zweites Mal dabei. Joachim aus dem benachbarten Österreich beehrte uns bereits das dritte Mal. Auch Bulgarien und die Ukraine waren vertreten, wenn jenige Teilnehmer auch in Deutschland wohnen wie ich als halber Ungar. Ebenso waren diesmal alle sächsischen Variationen und auch "Preußen" wie auch ein Rheinländer. Also Multikulti ist cool ist stets erwünscht!

Die Vorbereitungen waren getroffen und alles dingfest gemacht und unser Lieblingswochenende im Januar konnte kommen. Joachim fuhr wegen mir auch über Dresden und sammelte mich nach siebenstündiger Fahrt ein. Die restlichen Kilometer ging es hauptsächlich über die Landstraße. Da wir schon vor 13:00 am Ziel waren, bezog Joachim erstmal sein Zimmer und wir plauderten weiter. Später drehten wir eine Runde und checkten Zabeltitz ein wenig ab. Mittlerweile war es 17:00 und Frank und Birgit sind angereist und mit Ihnen konnte ich auch mein Zimmer beziehen. Danach ging es zurück in die Parkschänke. Nach und nach waren wir am Freitag dann schon 13 Personen. Uwe kam natürlich zum Schluss, aber doch zeitiger als erwartet. Ist er etwa nach Zabeltitz geflogen? Aber auch LADA-Horst kam zügig voran. es wurde also eine gemütliche Runde und Joachim brachte einen Witz nach dem anderen - da waren die Bauch- und sonstigen Lachmuskeln endlich mal wieder richtig gefordert! Da wir auch einen langen Tag vor uns hatten, bei den weiter angereisten Gästen die Fahrt in den Knochen steckte, ging es gegen Mitternacht nach und nach in die Betten.

8:00 gab es schon Frühstück, welches wir auch ausgiebig genossen. Leider etwas zu lang, denn es war bereits 9:15 und ich wollte doch 8:45 auf dem Platz sein und Ecki helfen. Meine Plapperei machte mir da also wieder einen Strich durch die Rechnung und ich kam in Verzug mit dem Verteilen der Essenmarken. Schließlich kam ein LADA nach dem anderen auf den Platz gefahren. Auch kamen diesmal deutlich mehr unangemeldete Fahrzeuge als sonst - was aber zu einem ungewollten neuen Rekord von satten 45 Fahrzeugen (19 PKW und 26 NIVA) verhalf. Deswegen großen DANK an die Teilnehmer, denn ohne Euch wäre dies nicht möglich gewesen! Auch die Presse war wieder einmal vor Ort und staunte nicht schlecht, dass der Platz richtig voll geworden ist. Somit war auch zum Mittagessen wirklich jeder Platz besetzt. Ich begrüßte alle offiziell. Auch mit dem Hinweis, dass wir Herrn Jäkel als Vertreter der LADA Automobile GmbH sowie Herrn Netzker vom Autohaus Busse wieder bei uns haben. Sie kamen sogar mit einem LADA Kalina 2 Kombi bzw. einem LADA Granta. So dass wir mit einem M-Modell des LADA Taiga die komplette Verkaufspalette des deutschen Importeurs am Start hatten. Das erfreute mich sehr. Während sich alle Teilnehmer stärkten, sammelte ich das Museumsgeld ein. Zwischendurch schnell das Schnitzel eingeworfen. Da alle doch zügig fertig waren, ging es auch wieder zurück zu den Stars des Tages. Herr Jäkel und Herr Netzker hatten uns Kalender und Poster mitgebracht, die mit Freude einem praktisch aus den Händen gerissen wurden. Ebenso besten Dank für die Getränkerunde!

Als ich zum Palaisplatz kamen, standen alle schon Spalier in Reih und Glied und die Ausfahrt nach Schildau konnte beginnen. Ich stieg diesmal bei Ecki mit ein. War schon ein cooles Gefühl, noch weitere 40 LADAs im Rücken zu haben. Die Straßen waren soweit frei, fast jeder hatte einen Routenplan bekommen und der Himmel zog immer mehr auf und Dank des wenigen Schnees hatten wir eine wunderbare Landschaft zu bestaunen. Einfach nur wunderschön, wie es die anderen ebenso empfanden.

Auf dem Schildauer Marktplatz angekommen (alle Fahrzeuge hatte Platz!), wurden wir schildbürgermäßig von einem Mann in alter Kleidung samt Glocke vor dem Rathaus empfangen, welcher uns auch zum Museum führte. Auch hier wartete die Lokalpresse auf uns und ich haben in Vertretung einige Fragen beanwortet. Man staunte schließlich, wie es dazu kommt, dass sich so "viele" LADAs zusammen finden. Aufgrund der hohen Personenzahl wurden wird in 4 Gruppen eingeteilt. Somit wurden wir im Rotationsprinzip durch das erst einen Tag vorher fertig neugestalteten Museum geführt. Nun wissen wir alle mehr über die Schildbürger und deren "Streiche".

Noch vor Sonnenuntergang saßen alle wieder in den LADAs und es ging zurück nach Zabeltitz. Einige fuhren schon von Schildau aus in die Heimat. Auch wenn sich der Konvoi zwischendurch etwas auseinander geraten ist, kamen alle in Zabeltitz an. Aufgrund der noch immer hohen Teilnehmerzahl mussten wir uns zunächst auf zwei gastronomische Einrichtungen aufteilen und nach und nach sammelten wir uns dann in der Parkschänke und ließen den Abend ausklingen. Als Vorvorletzter ging ich dann auch gegen 1:00 in die Koje. Uwe hat diesmal gewonnen :-)

Am Sonntag hieß es für die restlichen Teilnehmer dann nochmal Treff 9:30 auf dem Palaisplatz. Nur 3 LADAs fuhren nach Verabschiedung wieder in ihre Heimat. Die restlichen 9 Fahrzeuge fuhren nach Großenhain aufs Gelände des ehemaligen russischen Flugplatzes zur „Flugplatzausstellung“ in der Bunkeranlage GRANIT. Mit vielen Anekdoten und Wissen bereicherte Herr Reichel auch hier unser Wissen. Ich schrieb natürlich wieder eine Seite im Gästebuch voll. Bin ja fürs Schreiben berühmt und berüchtigt :-)

Doch danach hieß es wirklich "Adé" und das Treffen neigte sich wirklich dem Ende und wir verstreuten uns in alle Richtungen. Joachim nahm mich freundlicherweise bis Chemnitz mit und so konnten wir noch etwas plaudern. Mit etwas Wehmut blickt man auf ein schönes, aber wieder viel zu schnell vergangenes Treffenwochenende zurück. Der neue Rekord ist noch immer nicht richtig verarbeit und man ist schon gespannt, was 2016 werden wird.

Mir bleibt nur noch besten Dank an alle Teilnehmer und an meine Mithelfer Ecki und Gunar auszusprechen. Aber auch besten Dank an die super Unterstützung und Teilnahme seitens des LADA Autohauses Busse sowie dem Herrn Jäkel Lada Automobile GmbH.

Hier noch die Auflistung der teilgenommenen Fahrzeuge:

4mal 2101, 2mal 2104, 1mal 2106, 2mal 2107, 2mal 2108, 1mal 2109, 1mal 2111, 1mal 1117, 1mal Kalina 2 Kombi, 1mal 2171, 1mal 2172, 1mal 2110, 1mal Granta, 26mal Niva/Taiga/4x4.

Kommt gut durchs LADAjahr 2015 und auf ein baldiges Wiedersehen bei den vielen LADAtreffen – ansonsten spätestens in Zabeltitz am 23.01.2016!

Tschaui sagt Euer Tamás!